Allgemeine Informationen für Gesamtschulen und Gymnasien

Sekundarstufen I und II:


 

Die Zooschule bietet Biologielehrern eine Bereicherung ihrer Unterrichtsgestaltung an. Schülerinnen und Schüler lernen im Zoo in der unmittelbaren Begegnung mit Tieren, die sie auch über den Biologieunterricht im Zoo hinaus stark motiviert. Im Zooschulunterricht können die Schüler den Körperbau der Tiere am Objekt selbst erfassen, Verhaltensweisen von Tieren beobachten, beschreiben und analysieren lernen. Der Biologieunterricht im Zoo ist in der Regel in drei Abschnitte gegliedert:

 

a. eine Einführung in das gewählte Thema durch den Zoolehrer,

b. eine Erarbeitung des Themas durch die Schüler in Einzel- oder Gruppenarbeit vor den Tieren mit vorbereiteten Arbeitsblättern,

c. eine gemeinsame Auswertung vor den Tiergehegen oder in der Zooschule.

 

Sekundarstufe I :


 

Anpassungen von Säugetieren an den Lebensraum Wasser

Vergleichende Beobachtung von Säugetierarten (z.B. Riesenotter, Seehund, Seelöwe, Delfin)

 

Anpassungen von Wirbeltieren an den Lebensraum Wasser

Vergleichende Beobachtung von Wirbeltierarten (z. B Fische, Amazonasdelphin, Seelöwe, Pinguin)

 

Delfine und Wale (Klassen 5 bis 7)

 Vergleichende Beobachtung Amazonasdelfin und Großer Tümmler.

 

Evolutionäre Trends bei Affen (Klassen 9 und 10)

Vergleichende Beobachtung verschiedener Halbaffen- und Affenarten (z.B. Katta, Gibbon, Meerkatze, Orang-Utan und Gorilla)

 

 

Sekundarstufe II


Tiergesellschaften der afrikanischen Dornsavanne (inkl. Ethogramm) (Q1)

 

Evolutionäre Trends bei Primaten (inkl. Aspekte der Soziobiologie) (Q2)

 

Belege zur Evolution bei verschiedenen Tiergruppen (Q2)

 

Weitere Themen und Unterrichtsinhalte können mit der jeweiligen Zooschullehrerin vereinbart werden.